Grillfleisch Sorten – ein Überblick

Die verschiedenen Grillfleisch Sorten im Überblick

Rind

Grillfleisch Sorten
Grillfleisch Sorten

Das klassische Rindersteak lässt sich auch auf dem Grill hervorragend zubereiten. Besonders geschmackvoll ist das Fleisch, wenn es von vielen feinen Fettmasern durchzogen ist. Dann bleibt es saftig und das Fett brät beim Grillen aus und dient als Geschmacksträger. Das Fleisch sollte auch gut abgehangen sein. Hier ist der Metzger des Vertrauens sicher die bessere Wahl als der Supermarkt. Besonders zart und saftig ist das Fleisch von jungen Tieren.

Rinderfilet

Für Gourmets steht das Rinderfilet ganz oben auf der Liste. Es ist besonders zart und geschmackvoll. Leider ist es auch das teuerste Stück des Rindes und eignet sich daher eher für den besonderen Anlass.

Hüftsteak

Für die guten Freunde darf es auch ein Hüftsteak sein. Es ist gut zubereitet ebenso lecker wie Filet, lässt aber noch Budget für ein oder zwei zusätzliche Kisten Bier übrig. Verwenden Sie, wie bei jedem guten Stück Fleisch, auch hier nicht zu viele Gewürze, um den Eigengeschmack nicht zu stark zu überdecken.

Je nach Angebot Ihres Metzgers eignen sich ebenso Roastbeef, Hochrippe und Entrecote bzw. Rib-Eye-Steak.

Garzeit

Grillen Sie das Fleisch so, dass es innen noch zart rosa ist. Wer es lieber blutiger mag, grillt es entsprechend kürzer. Grillen Sie je nach Geschmack etwa 5 bis 10 Minuten auf beiden Seiten.

Schwein

Das wohl beliebteste Grillfleisch in Deutschland ist das Holzfällersteak. Es wird aus dem Schweinenacken geschnitten und wird meist mit dem Knochen serviert. Anders als beim Rind sollte es gut durchgegart werden und darf ruhig etwas rustikaler zubereitet werden. Holzfällersteak ist eher deftig und besonders beliebt bei hungrigen Männern.

Ähnlich wie beim Rind ist auch beim Schwein das besonders zarte Filet eine Delikatesse. Das Filet, auch Lende genannt, eigent sich besonders gut für Schweinemedalions.

Tipp wenn es mal besonders schnell gehen muss: Minutensteaks eignen sich zum Kurzgrillen besonders gut und sind in wenigen Minuten auf dem Teller.

Wer etwas mehr Zeit hat, bereitet Spareribs zu. Das sehr fette aber zarte Fleisch wird während einer sehr langen Grillzeit von etwa 4 Stunden durch indirektes Grillen gegart. Spareribs werden in Deutschland immer beliebter und werden mit Freude abgenagt.

Geflügel

Wer es etwas leichter mag, greift bei der Wahl des Grillfleisches gern zum Geflügel. Richtig zubereitet ist es unglaublich zart und bleibt saftig.

Pute

Besonders an heißen Sommertagen steht die Putenbrust hoch im Kurs, da sie mit nur 5 Prozent Fett sehr leicht und gut bekömmlich ist. Beliebt sind auch bereits in Marinade eingelegte Putenschnitzel. Hier ist jedoch genau darauf zu achten, was man sich kauft. Erfreulich ist, dass laut Stiftung Warentest das bereits marinierte Geflügel deutlich besser abgeschnitten hat, als es bei Schweinefleisch der Fall ist.

Hähnchen

Noch zarter als das Putenfleisch ist Hähnchen. Es muss ebenso wie Schweinefleisch komplett durchgegart werden. Hähnchen eignet sich auch sehr gut für Spieße, wobei je nach Belieben Hähnchenwürfel, Gemüsewürfel und z.B. Schinkenspeck abwechselnd auf einen Spieß gereiht werden. Hier kann sich der Grill-Liebhaber kreativ austoben und auch mal ungewöhnlichere Kombinationen ausprobieren.

Klassiker sind auch Hähnchenschenkel und Chicken Wings, welche mit einer guten Würzpaste eine leckere und knusprige Haut bei saftigem Fleisch haben. Optimal als Finger-Food.

Tipp für Feinschmecker: Wachtel eignet sich auch sehr gut zum Grillen.

Bei der Auswahl der passenden Grillfleisch Sorten kann man schnell den Überblick verlieren. Die Tage werden länger und wärmer. Die Sonne lockt mehr und mehr, einen jeden Deutschen in den Garten und die Natur. Denn das ist der beste Platz an dem man die wenigen, doch schönen Sonnentage Deutschlands verbringen mag. Doch wenn die Sonne lacht und die Tage länger werden, dann bedeutet das für den Deutschen vor allem eins: Der Beginn der heißbegehrten und beliebten Grillsaison. Denn darin sind die Deutschen Meister. Keine andere Nation verbrät und genießt soviel Fleisch und Schlemmereien wie die Deutschen während der sonnigen Monate im Jahr. Der Grill läuft in Dauerschleife. Eine Gasflasche nach der anderen verbraucht. Die Grillbriketts und Kohle fliegen nur so auf den Grill. Die Würstchen, Steaks und lecker marinierten Rippchen hinterher. Das Grillfleisch ist den Deutschen eben ihr liebstes Essen … und für die schönste Zeit des Jahres, die Grillzeit, kommt das Fleisch auch noch in zahlreichen, aromatischen Gewürzmischungen und kulinarischen Kreationen.

Vor dem Fleisch, iss das Gemüse

Ja. Grillen heißt in Deutschland Fleisch aufs Rost und ordentlich Einheizen. Doch mittlerweile hat sich auch in Deutschland ein kleiner vegetarischer Grilltrend etabliert .. und dieser will Grünzeug auf dem Grillrost sehen. Kombiniert mit knackig frischen Salaten, schmackhaften Dips und Saucen wird dann auch der vegetarische Gemüsegenuss zum fulminanten Grill- und Geschmackserlebnis. Wer also zum Grillen lädt, der darf auch die ein oder andere vegetarische Köstlichkeiten servieren. So z.B. die schmackhaften Gemüsepäckchen mit Zucchini, Paprika, Fetakäse und jede Menge Olivenöl. Aber auch die gegrillten Aubergine-Spieße mit Balsamico oder die Gemüsespieße mit Tofu, Champignons und Gemüsezwiebeln sind wahre Schlemmereien. Nicht zu vergessen die gefüllten Zucchini-Schiffchen mit Schafskäse, Walnüssen und Olivenöl. Gefüllte Tomaten mit Ei und Schinken schmecken gegrillt übrigens auch richtig lecker. Grillkartoffeln, Maiskolben, Grüner Spargel in Schinken, Champignons und mehr … vegetarisch gedacht, gehen einem die Grillideen sicherlich nie aus. Dazu unterschiedliche Marinaden aus Limette und Salz, Kräutern der Provence oder Knoblauch und Petersilie sorgen für ein Mehr an kulinarischen Grillköstlichkeiten.

Ran an den Speck: Grillfleisch Sorten 2016 im Überblick

Gemüse schön und gut, doch Grillen ohne Fleisch ist wie Segeln ohne Wind. Fade und Öde. Die Abwechslung macht es eben. … und so wie manche gefüllte Aubergine mit Feta und Oliven die richtige Beilage zum knusprigen Rindersteak darstellt, so bieten unsere Grillfleisch Sorten 2016 ein umfangreiches Angebot, bei dem man sich tatsächlich nicht so einfach entscheiden kann, was dieses Mal auf den Grill kommen soll.
Doch was meint hier eigentlich genau Grillfleisch Sorten? Denn, man mag es glauben oder nicht, Fleisch auf dem Grill ist nicht gleich Fleisch auf dem Grill. Es gibt besondere Grillfleisch-Sorten, die sich besonders für den Verzehr als gegrillte Variante eignen, während andere Teile des Tieres wiederum besser gebraten oder geschmort schmecken.

Grillfleisch Sorten: Rind

Rindersteak
Rindersteak

Das Rind ist den Deutschen doch immer noch sein Lieblingsfleisch. Besonders das klassische Rindersteak in unterschiedlichen Marinaden ist und bleibt der Renner bei Grillabenden. Das Rindersteak ist übrigens eine Fleischscheibe aus dem Filet, dem Roastbeef oder den hohen Rippen des Rindes. Es sind besonders saftige Stücke Fleisch, die mit feinen Fettmasern durchzogen sind, was den Fleischstücken einen ganz besonderes intensiven Geschmack verleiht. Wer es besonders zart und saftig mag, der greift auf besonders junge Tiere zurück. Neben dem Rinderfilet eignen sich auch Rinderhals, Kamm und Nacken sowie Ober-, Unterschale und Nuss zum Grillen.
Das besondere an jedem Stück Rind auf dem Grill ist, dass das Fleisch als solches hervorragend mit unterschiedlichen Gewürzen kombiniert werden kann. So schmeckt eine einfache Butter-Knoblauch-Kräutermarinade ebenso gut wie eine raffinierte Marinade aus Limettensaft, Chili und Koriander. Deftig, heftig, herzhaft gut.
Was beim Grillen von Rindfleisch jedoch zu beachten ist, ist, dass es ein Fleisch ist, dass es mag scharf angebraten zu werden. Denn nur so kann die unglaubliche Saftigkeit des Fleisches bewahrt werden, während es Außen schön knusprig, rauchig schmeckt. Ein kleiner Tipp vom Grillmeister: Je nach Dicke des Filets sind 5 bis 10 Minuten pro Seite mehr als ausreichend. Schließlich soll das Blut noch so richtig schön triefen.

Grillfleisch Sorten: Schwein

Schweinefilet
Schweinefilet

Auch das Schwein kommt den Deutschen gerne und häufig auf den Grill. Vor allem als Holzfällersteak-Variante wird es gerne genossen. Diese Schweine-Steak-Variante kommt aus dem Schweinenacken und wird außerdem oft am Knochen serviert. Das macht es zu einer besonderen Schlemmer- wie Schweinerei. Das Holzfällersteak mag es übrigens, wenn es richtig gut durch gegrillt ist. Hier will man kein Stückchen rotes, rohes Fleisch mehr sehen. Zubereitet wird es deftig, heftig, rustikal – mit ordentlich Petersilie, Knoblauch und Pfeffer. Harrrr! Was für ein saftig leckerer Geschmack.
doch auch der Rest vom Grillfleisch kommt beim Schwein aus seiner Rücken, Nacken und Hinterkeulen-Partie. Hier lassen sich die besten Koteletts, Steaks und Schweinelachse zaubern.
Besonders zartes Schweinefleisch kommt ebenfalls aus der Rückenpartie. Hier werden u.a. Lendenkoteletts und Karbonaden hergestellt. Saftiger und zarter geht es schon fast gar nicht mehr. Aber auch die Schweinefilets in einer cremigen Béchamelsoße eingelegt sind gerne auf den deutschen Grillen gesehen. Nicht zu vergessen die Spareribs, die bei uns Deutschen nicht brauner und knuspriger gebraten werden können. Sie schmecken hervorragend mit einer scharf pikanten Chili Paprika Marinade aber auch clever frisch mit Minze und Limette. Gerade beim Würzen von Schweinefleisch ist dem kulinarischen Gourmetgaumen einfach keine Grenze gesetzt. Ob feurig scharf, herzhaft pikant, aromatisch fruchtig mit Balsamico und Erdbeer-Essig – das Schweinefleisch schmeckt einfach immer.
… und nicht zu vergessen ist den Deutschen seine Wurst. Denn diese wird zu 80% auch aus Schweinefleisch hergestellt. Hier lässt man am besten seinen Metzger des Vertrauens sprechen. Denn Wurstsorten gibt es wie Sand am Meer und noch mehr. Mit pfiffigem Emmentaler-Käse, Schnittlauch und Apfelstücken, Zwiebel- und Feta-Stückchen – die Wurstvarianten sind einfach unzählig. Kein Wunder, immerhin werden jährlich gut 2,7 kg Wurst pro Kopf verzehrt. Und für einen klassischen Grillabend dürfen, neben den ganzen Exotischen Käse- und Kräuter-Wurstvarianten, natürlich niemals die Klassiker fehlen: Nürnberger, Krakauer und Thüringer Rost. Die gehören einfach zur Grill- und Fleischtradition Deutschlands dazu … und das seit Jahrhunderten.

Grillfleisch Sorten: Geflügel

Grill-Hähnchen
Grill-Hähnchen

Auch das Geflügel ist oft gegessen und häufig verzerrt in Deutschland. Kein Wunder, dass der jährliche Konsum pro Kopf, sogar den vom Rind übersteigt. Auf den Grill kommt den Deutschen vornehmlich Huhn und Pute. Fasan, Rebhuhn, Perlhuhn oder Wachtel werden dem Weihnachtsbraten und -schmaus vorbehalten.
Vom Huhn und der Pute eignen sich besonders die Keulen als Grillfleisch. Sie haben das meiste Fleisch und sind am wenigsten von Sehen, Äderchen , Knochen und Knorpel durchzogen. Es ist bei weitem saftiger als jedes Brustfleisch. Doch auch schmackhaft marinierte Hühnerbrüste können wahre Delikatessen auf dem Grill werden. Aber auch so mancher Gourmet mag es an knusprigen Hühnerflügeln zu knabbern. Beim Huhn, mehr als bei Rind und Schwein, kommt es auf die Gewürzmischung an. Das helle Fleisch neigt schnell zum trocken werden. Eine gute Marinade ist daher unumgänglich. Oft wird Geflügel daher auch in Aluminium eingewickelt. So wird die Flüssigkeit des Fleisches aufgefangen und im Stück selbst konserviert. Beim Marinieren harmoniert Geflügel übrigens hervorragend mit frischen Gartenkräutern.
Ebenfalls ist das Fleisch, in Würfel geschnitten, eine gute Beilage und Ergänzung zu Gemüsespießen. Wer hier ein wenig experimentieren mag, der schneidet seine Hühnerbrust in Würfel und spießt sie gemeinsam auf mit Gemüsezwiebeln, Champignons und Zucchini Scheiben … und in der Mitte eine kleine saftige Cherrytomate. Ein wenig Salz und Pfeffer und schon ist ein leckerer Geflügel-Grill-Spieß fertig.
… und ein kleiner Tipp für Grillexperten und Pros gefällig? Wachtel ist ein sehr gutes Geflügel für den Grill. Wer die Gelegenheit hat an Wachte zu kommen, der darf es nicht verpassen, sie auf dem Grill anzurichten. Wie bei allen anderen Geflügelarten gilt auch für die Wachtel, dass Brust und Keule sowie Flügel die beliebtesten Stückte für den Grill sind. Wer gleich eine ganze Grillparty schmeißen will und eine ganze Fußballmannschaft mit Anhang und Fans verköstigen will, der kann eine feurig scharf pikante Curry Marinade für Flügelchen anrühren und gleich ein ganzes Dutzend auf den Grill schmeißen. Gegrillte Flügelchen sind schon was schmackhaft Feines.

Fazit zu den Grillfleischsorten

Egal ob Rind, Schwein oder Geflügel – alle drei fleischigen Geschöpfe Gottes halten ihre besten Stücke für uns zum Grillen parat. Ein saftiges Hüftsteak vom jungen Rind um zu Beginnen, eine Käse-Schweins-Wurst für Zwischendurch, abgerundet mit einem bunten Gemüse-Geflügel-Spieß … mhhh, da läuft einem das Wasser im Mund zusammen und man geht in Gedanken alle Schritte durch, was zu erledigen ist, um eben in einen solchen einzigartigen Fleischgenuss zu kommen. Ist ausreichend Holzkohle vorhanden? Sind noch genug Saucen im Haus? Wie ist es mit einer bunten Salatplatte? Was ist vorzubereiten? Wann kann geschmaust werden? Lieber die Käse-Würstchen oder die Chili-Knacker? Das Holzfäller-Steak mit der Pfifferling-Pfeffer Marinade darf auch nicht fehlen. … Gedankenkarussell. Der Grilltisch wird bereits gedeckt. Wie sieht denn ihrer für die Grillsaison 2016 aus? Ein Wurstbuffet? Eine ausgeglichene Mischung aus Fleisch, Fisch und Gemüse? Auf jeden Fall abwechslungsreich in den Gewürzmischungen? Wir verstehen uns. Hauptsache gegrillt. Und wie gut, dass die deutsche Küche in ihrer Schlichtheit wie in ihrem Kombinations- und Einfallsreichtum so manche raffinierten und cleveren Grill- und Gewürzkombinationen zulässt. So lange nur die Kohle glüht, geht den Deutschen keine Idee verloren, wie sie ihr Grillfleisch noch lecker, anders und außergewöhnlich zubereiten können. Egal ob rind, Schwein oder Geflügel – gegrillt schmeckt es am Besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.