Gasgrill Heißräuchern

Räuchern auf dem Gasgrill für Einsteiger

Beim Räuchern, auch Smoken genannt, werden spezielle Holzchips verwendet, die in dem Grill für ein ganz besonderes Aroma sorgen. Und der so entstehende Rauch wird von dem vorhandenen Grillgut aufgenommen, sodass ein sehr rauchiger Geschmack entsteht. Häufig wird dieses beim Räuchern längere Zeit bei niedrigen Temperaturen gegart, was auch Low and Slow genannt wird. In Amerika ist diese Art der Zubereitung sehr beliebt, aber auch hierzulande wird immer mehr geräuchert. Und dies ist mit unterschiedlichen Grillarten möglich, wie zum Beispiel mit einem Holzkohle- oder auch Gasgrill. Wie dies am besten mit Letzterem gemacht wird, welche Holzchips sich hierfür eignen und welche Lebensmittel mit dem Gasgrill geräuchert werden können, wird nun erläutert. 

Räuchern mit dem Gasgrill – Kurzanleitung

Bei einem Holzkohlegrill werden die Holzchips direkt in die Glut gelegt. Das ist bei einem Gasgrill natürlich nicht möglich, sodass eine sogenannte Räucherbox benötigt wird. Diese wird mit den Holzchips befüllt und anschließend auf dem Grillrost platziert. Zunächst wird jedoch der Grill auf die gewünschte Temperatur gebracht. Dies ist bei einem Gasgrill schnell erledigt, sodass nicht lange gewartet werden muss. 

Nun muss man warten, bis die Räucherchips schwelen und Rauch aus dem Deckel aufsteigt. Damit das Grillgut später nicht bitter schmeckt, sollten bis zur Mitte der Garzeit noch Räucherchips nachgelegt werden. Die Intensität des Raucharomas, das auf die Speisen übergeht, hängt vor allem von dem Abstand der Räucherbox zu dem Grillgut ab. Je kleiner er ist, desto intensiver ist die rauchige Note. 

Vorbereiten des Grills
Bevor geräuchert werden kann, müssen der Grill und vor allem auch die Holzspäne hierfür vorbereitet werden. Letztere werden im Vorfeld ungefähr 30 Minuten lang eingeweicht. Der Grill muss natürlich auch angezündet werden, wobei der Deckel geöffnet sollte, damit sich keine Gasströme in dem Grill sammeln können. Nachdem die Gasflasche aufgedreht wurde, wird sollte ein Moment gewartet werden. Nun werden die Regler auch für die Räucherbox ganz aufgedreht und der Deckel des Gasgrills geschlossen. Der Grill sollte jetzt ungefähr 10 bis 15 Minuten vorheizen. Sobald eine ungefähre Grilltemperatur von 250 bis 260 Grad erreicht wurde, wird der Deckel wieder geöffnet. 

Jetzt wird die Temperatur des Grills wieder etwas gesenkt, die der Räucherbox bleibt jedoch konstant hoch. Nun werden die eingeweichten Räucherchips in diese gegeben, wobei zur Sicherheit Grillhandschuhe und eine möglichst große Grillzangeverwendet werden sollten. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass die Holzspäne ausreichend abgetropft sind, bevor sie in die Räucherbox gegeben werden. Sie sollten nun gleichmäßig auf dem Boden der Box verteilt sein. Der letzte Schritt der Vorbereitung ist nun, dass die Räucherbox und auch der Grill geschlossen werden. Nach einigen Minuten sollte nun Rauch aufsteigen. Ist dies der Fall, kann die Temperatur der Räucherbox etwas gedrosselt werden, sodass eine mittlere bis niedrige Stufe eingestellt wird. 

Auflegen des Grillgutes
Nun kann das Grillgut auf den Rost gelegt werden, welche Lebensmittel sich hierfür eignen, wird später noch erläutert. Es gilt jedoch darauf zu achten, dass die Speisen mittig auf dem Rost platziert werden, sodass sie sich über dem oder den Brennern befinden. Nun wird der Deckel geschlossen. Da es bei den meisten Gasgrills, im Gegensatz zu Holzkohlegrills, keine Zugluftöffnungen gibt, um die Temperatur ideal regeln und kontrollieren zu können, muss diese anhand der vorhandenen Reglern und Drehknöpfen eingestellt werden. Wenn zum Beispiel nur mit sehr geringer Temperatur geräuchert werden soll, können alle Hauptdrehknöpfe ausgeschaltet werden, sodass nur der der Räucherbox genutzt wird. 

Falls bemerkt wird, dass die Holzspäne einmal nicht mehr richtig glühen, man aber noch weiter räuchern möchte, kann die Räucherbox ganz einfach wieder mit neuen Spänen aufgefüllt werden. 

Welche Holzsorten eignen sich als Holzchips zum Räuchern?
Sehr häufig werden zum Räuchern folgende Holzsorten verwendet: Apfelbaum, Eiche, Hickory oder Mesquite. Zumeist wird eine Mischung dieser Hölzer angeboten, sodass ein ideales Raucharoma erreicht werden kann. 

Welche Lebensmittel können mit dem Gasgrill geräuchert werden?
Wie auch bei anderen Zubereitungsarten von Lebensmitteln, sollten auch beim Räuchern nur frische Produkte verwendet werden. Fische zum Beispiel sollten rote Kiemen und auch klare Augen haben. Zudem sollte die Schleimhaut durchsichtig sein und der Fisch selber zwar nach Meer oder See aber eben nicht nach Fisch riechen. Soll Fleisch geräuchert werden, darf dieses keinen schmierigen Belag haben. Ist sichtbares Fett vorhanden, sollte dieses auf jeden Fall weiß und keinesfalls gelb sein. 

Denn dies weist darauf hin, dass das jeweilige Tier beim Schlachten schon relativ alt war. Und dies wirkt sich dann natürlich auf die Qualität des Fleisches aus, sodass es nicht mehr so saftig und auch zart wie frisches Fleisch ist. Kalbfleisch sollte idealerweise rosa sein, Rind- und Lammfleisch stark rosa oder sogar rot, Schweinefleisch leicht rosa und Wild dunkelrot. Zudem kann mit dem Gasgrill auch Obst und Gemüse geräuchert werden. Dieses sollte jedoch keine bräunlichen Stellen aufweisen und ebenfalls frisch und knackig sein. Zu erkennen ist dies an festen Blättern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.