Schweine-Leasing mit gutem Gewissen

Wo kommt es eigentlich her, das Steak auf dem Teller? Klar, vom Grill, aber mal im Ernst. Wie hat das Schwein gelebt? Wie weit wurde das Schwein und das Fleisch transportiert? Was hat es alles gefressen und sonst noch so an Chemikalien und Medikamente zu sich genommen? Wie ist der CO2 Food-Print (Sorry, der musste sein 😉 ?

Naja, Hauptsache es schmeckt, oder? Ja, da ist schon was dran. Mittlerweile hat es sich in meinem Mindset so tief verankert. Wenn ich im Hotel am Frühstücksbuffet die konventionelle Wurst liegen sehe, schaut sie ganz gut aus. Dann nehme ich mir eine Scheibe und beim Essen will es mir so recht nicht schmecken. Vielleicht weiß ich einfach zu viele Fakten rund um Fleisch und Tierhaltung. Vielleicht ist es auch einfach nur Gefühlssache.

Doch genau so geht es mir auch beim Grillen. Ich weiß einfach gern, wo das Fleisch herkommt und wie das Tier gelebt hat.

Und so kommen wir zu unserem Leasing-Schwein. Wer bei Schweineleasing an seinen letzten Autoverkäufer denkt… Das Prinzip funktioniert so: Gegen eine monatliche Gebühr wird ein kleines Ferkel auf dem Biobauernhof mit Kost und Logie versorgt. Alles was es braucht, viel Auslauf, gute Bedingungen, Gesundheitliche Versorgung, regionales Bio-Futter. Und nach ca. 8-10 Monaten ist es so weit, dass man es zum regionalen Bio-Metzger bringen lassen kann. Der verarbeitet das Schwein dann nach unseren Vorgaben. Fast so, wie man es früher einmal gemacht hat. Natürlich haben wir unser Schweinchen schon besucht, um uns selbst ein Bild vor Ort zu machen. Die Kinder haben es genossen und verstehen so ganz nebenbei, wo das Schnitzel eigentlich herkommt.

Im Sommer ist es dann soweit. Unser Leasingschwein wird schwer genug sein und wir machen ein Grillfest. Ich freue mich darauf und werde das Fleisch mit einem ganz anderen Bewusstsein essen.

Update: Wir waren mal wieder zu Besuch beim Babe, sprich unserem Schweinchen. Groß geworden ist es.

Nun müssen wir langsam Pläne schmieden, was wir daraus machen. Würstchen wird immer wieder empfohlen. Hat jemand einen Tipp?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.