Forelle Grillen oder Räuchern

Forelle grillen
Forelle grillen

Forelle grillen leicht gemacht!

Fisch ist heutzutage immer wieder sehr beliebt als einfaches und schnelles Grillgut, besonders die Forelle eignet sich sehr gut für leckere Grillrezepte. Hier finden Sie einige Tipps, wie die Forelle gut zubereitet werden kann!

Tipp 1 – Die Auswahl

Wer nicht gerade in seiner Freizeit zum Angeln geht und sich mit dem Fisch auskennt, sollte darauf achten, dass er eine küchenfertige Forelle kauft. Das bedeutet, dass die Forelle ausgenommen, gewaschen und geschuppt sein sollte. Doch auch nach dem Kauf ist es wichtig, dass die Forelle noch einmal gewaschen und anschließend abgetrocknet wird. Zum Abtrocknen eignet sich Küchenpapier am Besten, mit welchem der Fisch vorsichtig abgetupft wird.

Tipp 2 – Forelle grillen und würzen

Die richtige Würzmischung ist in den meisten Fällen entscheidend. Da die Forelle jedoch bereits einen intensiven Eigengeschmack hat, empfiehlt es sich auf aufwendige Gewürzmischungen zu verzichten. Einen natürlichen und dennoch intensiven Geschmack erhält die Forelle besonders dann, wenn sie nur mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft gewürzt wird. Natürlich können auch andere Geschmacksrichtungen, beispielsweise durch Gartenkräuter, Tomaten oder Zwiebeln, erzielt werden und würzig, kräftig schmecken.

Tipp 3 – Forelle in der Grillzange

Forelle grillen
Forelle grillen

Da die Forelle oftmals auf dem Grill zerfällt, sobald sie gewendet werden soll, empfiehlt es sich auf spezielle Fisch-Grillzangen zurückzugreifen. Diese umschließen den gesamten Fisch und erleichtern somit das Garen. Bevor die Forelle jedoch in eine solche Fisch-Grillzange gelegt wird, sollte die Zange mit etwas Öl bestrichten werden. Das verhindert, dass der Fisch an der Zange festbackt und später dennoch zerfällt.

Tipp 4 – Forelle grillen

Um die Forelle langsam und gründlich zu garen bedarf es etwas Zeit. Befindet sich der Fisch erst einmal in der Grillzange, sollte er rund fünfzehn bis zwanzig Minuten gegart werden. Dies geschieht unmittelbar über den heißen Kohlen, jedoch auf einem Rost. Um den Fisch nicht verbrennen zu lassen, sollte er während der Garzeit alle vier bis fünf Minuten gewendet werden.

Tipp 5 – Gartest

Forelle auf dem Grill
Forelle auf dem Grill

Um sicher zu sein, ob die Forelle auch tatsächlich gar ist, sollte kurz vor Ende der Grillzeit eine Garprobe unternommen werden. Hierbei sollte der Fisch an der dicksten Stelle mit einem Messer oder einem Schaschlikspieß vorsichtig angestochen werden. Zudem sollte erkennbar sein, dass das Fleisch des Fischs nicht mehr durchsichtig ist und sich die Rückenflosse, falls diese noch vorhanden ist, einfach herausziehen lässt.

Tipp 6 – Beilagen zur Forelle

Da Fisch alleine oftmals recht fad wirkt, empfiehlt es sich neben dem Fisch noch einige weitere Dinge auf den Grill zu werfen. Besonders Tomaten, Kartoffeln oder aber Zucchinis und Co. können sich neben dem Fisch auf dem Grill einfinden. Sie ergeben gemeinsam mit dem Fisch ein tolles Gesamtkonzept und benötigen keinen großen Aufwand.

Weitere Rezepte zum Forelle grillen findest du auf Chefkoch.de

Forelle Räuchern auf dem Grill

Die Forelle lässt sich auf dem Grill auch sehr gut heiß räuchern.

Dazu habe ich mich an folgendem Video von Rostkost.de orientiert:

 

Vorbereiten der Forellen

Forelle Räuchern
Forelle Räuchern

Die Forellen werden kurz gereinigt, abgespült und trockengetupft. Anschließend kommt Salz und Gewürze nach Belieben in den Bauchraum. Mit einem zusammen geknüllten Streifen Alufolie werden die Forellen nun im Bauchraum „ausgestopft“, damit sie auf dem Bauch im Grill stehen bleiben und nicht umfallen.

Den Grill zum Räuchern vorbereiten

Ich nutze einen Gasgrill mit einer Räucherbox. Zuerst werden die Räucherspäne in Wasser eingeweicht, damit das Räuchern gut funktioniert. Anschließend wird der Grill aufgeheizt und die Räucherbox eingesetzt. Damit kann es auch gleich los gehen.

Forelle auf dem Grill Räuchern

Nun werden die Forellen bei mittlerer und indirekter Hitze auf den Grill gestellt. Es dauert etwa eine halbe Stunde, bis der Rauch und die Temperatur zu einer geschmackvollen, saftigen und garen Forelle geführt haben.

Als Beilage machen wir uns frisch aufgebackene Tiefkühlbrezen, ganz wie beim Steckerlfisch im Biergarten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.